Europas wilde Kornelkirsche.

Die Legende, das Holz, der Stock.

KAMPFKUNST

Vw : Es trat immer mal gelegentlich der eine oder andere Kampfkünstler mit seinen Wünschen auf mich zu. Ausschlaggeben war immer die Genehmigung seines Senseis für diese Dinge. Andere habe ich direkt angeschrieben und offeriert. Anbei die Ergebnisse.

ARNIS ESKRIMA KALI

ARNIS ESKRIMA KALI

ARNIS ESKRIMA KALI

Bei diesen Doppelstöckchen habe wurden jeweils zwei gleichartige Hölzer von zwei verschiedenen Ästen zu Paaren. Die Hölzer hier sind auf gleiche Stärke geschliffen und wurden austariert. Das heißt, sie sind ab dem Mittelpunkt zu beiden Seiten gleich schwer.

Endlich paarige Stöckchen zu haben ist wie ein Lotto Gewinn. Der Aufwand ist um ein mehrfaches höher als bei einer einzelnen Ausführung. Einen Zweiten passenden Stock zu bekommen, kann manchmal ein ganzes Jahr dauern. 

PÄRCHEN

PÄRCHEN

Diese Stäbe sind 720 mm lang und haben einen Durchmesser von 22 mm. Also klassische Dimensionen. Die Oberfläche wurde zusätzlich mit einer niedrigen Flamme gehärtet. 

Das Holz ist etwas für Könner. Es ist in etwa so wie in der biblischen Geschichte, da wo Samson mit dem Unterkiefer eines Esels zum Rundumschlag ausholt. Das Kornel - Holz hat etwa die selbe Anatomie.

BOKKEN

BOKKEN

Das obere Bokken ist Natur pur. Der Kornelkirschenast wuchs so wie zu sehen im Durchmesser oval und gekrümmt. Daran wurde nichts geändert. Nur die seitliche Drehung musste mittels Dampfbad herausgenommen werden. Hier ist also nichts herausgesägt oder so. Der Faserverlauf blieb konstant erhalten. Lediglich der nachgeahmte Klingenaufbau wurde aus dem Holz etwas herausgeschliffen. Per Hand mit einem Schleifbrett. 


Dies ist mein fünfter Versuch. Ich denke er ist recht gut gelungen. Fünf Jahre habe ich dazu gebraucht, pro Jahr ein Versuch, um herauszufinden wie das am besten zu bewerkstelligen ist. Die Haptik im Gebrauch ist eine völlig andere als mit jedem anderem Material. Unten ein persönliches Original aus japanischer Weißeiche. Es diente als Vorlage.