Europas wilde Kornelkirsche.

Die Legende, das Holz, der Stock.

KAMPFKUNST

Für Freunde.

ARNIS ESKRIMA KALI

ARNIS ESKRIMA KALI

ARNIS - ESKRIMA - KALI

Bei diesen Doppelstöckchen habe wurden jeweils zwei gleichartige Hölzer von zwei verschiedenen Ästen zu Paaren. Die Hölzer hier sind auf gleiche Stärke geschliffen und wurden austariert. Das heißt, sie sind ab dem Mittelpunkt zu beiden Seiten gleich schwer.

Endlich paarige Stöckchen zu haben ist wie ein Lotto Gewinn. Der Aufwand ist um ein mehrfaches höher als bei einer einzelnen Ausführung. Einen Zweiten passenden Stock zu bekommen, kann manchmal ein ganzes Jahr dauern. 

PÄRCHEN

PÄRCHEN

Diese Stäbe sind 720 mm lang und haben einen Durchmesser von 22 mm. Also klassische Dimensionen. Die Oberfläche wurde zusätzlich mit einer niedrigen Flamme gehärtet. 

Das Holz ist etwas für Könner. Es ist in etwa so wie in der biblischen Geschichte, da wo Samson mit dem Unterkiefer eines Esels zum Rundumschlag ausholt. Das Kornel - Holz hat etwa die selbe Anatomie.

BOKKEN

BOKKEN

Meine. Das obere Bokken ist Natur pur. Der Kornelkirschenast wuchs so wie zu sehen im Durchmesser oval und gekrümmt. Daran wurde nichts geändert. Nur die seitliche Drehung musste mittels Dampfbad herausgenommen werden. Hier ist also nichts herausgesägt oder so. Der Faserverlauf blieb konstant erhalten. Lediglich der nachgeahmte Klingenaufbau wurde aus dem Holz etwas herausgeschliffen. Per Hand mit einem Schleifbrett. Unten die Vorlage aus Weißeiche.

KARATE - KUNG FU - JOGO DO PAU

Mir gefällt immer wieder mit welcher Freude an der Bewegung die Adepten dieser hier obig Genannten trainieren. Diese drei Stilrichtungen benutzen augenscheinlich, die unscheinbarsten Stöckchen. Es sind gefällige Dimensionen eines längeren Walking Sticks in Augenbraunenhöhe des jeweiligen Besitzers. Manch hochgeschätzter Sensei steckte schon zum Wandern, einen ordinären Gummistopfen an das untere Ende des Stabes.

Dessen ungeachtet, werden Kornelstäbe jeglicher Art kaum geschont. Zwecks Einsatzes auf fiktive Gegner, entstand aus Beschreibungen heraus, das Spaß Video auf meinem You Tube Kanal. Diese Feuertaufen als Handwerker zu sehen, welcher das Holz bei der Veredelung wie ein rohes Ei behandeln musste, ist schon ein seltsames Gefühl. 

Nachdem Waffenverbote über die Bevölkerung verhängt wurden, kamen immer raffiniertere Stocktechniken zum Einsatz. Die Suche nach dem besseren Trainingsgegner wie Material, war in frühen Tagen nicht nur eine Frage des Prestiges der Kampfkünstler untereinander, sondern auf sich allein gestellt im Ernstfall von entscheidender Bedeutung. Anekdoten um diese Thematik, selbst aus entferntesten  Kontinenten voneinander, gleichen sich beinahe wie ein Ei dem anderen.  



Stock Bilder folgen. (Warte auf grünen Rasen als Fotountergrund.) :-)

HARIERTOOL

Elitär : Von einer mitteleuropäischen Eliteeinheit ist per Überlieferungen nicht nur der Name Harier erhalten geblieben. Der Boden auf den Schlachtfeldern verschlang nicht nur ihre dreieckigen Holzschwerter, sondern konservierte diese auch. Der Name Harierschwert wurde veröffentlicht und deren Kampfeinsatz per Video nachgestellt. 

Holzart : In der Regel dürfte das die überall vorkommende Eiche vor Ort genutzt worden sein. Kornelkirsche hat die muskulöser erscheneinede Oberfläche.

Wirkung : Ein Hingucker allemal. Das durchdachte Nahkampfwerkzeug wirkt heute noch zugleich archaisch wie modern. Zeitlos eben. Es hat drei scharfe Kanten wog drei Pfund und gab eine furchtbare Energie durch jede Rüstung hindurch ab. Da es aus Holz war, machte weder einen Höllenlärm, noch schlug es in der Nacht weithin sichtbare Funken.

Guerilliakrieger : Die Männer welche es trugen waren Tag über einfache Bauern und mit Einbruch der Dämmerung verwandelten sie sich in Rußgeschwärzte Geisterkrieger. Wolkenverhangene Nächte waren der Alptraum eines jeden Endringlings. Alles und jedes konnte eine Falle oder Hinterhalt sein. Auf identifizierbare Kleidung wurde verzichtet. Das Einzige und Letzte was der Feind je von diesen Guerilliakriegern sah, war in seiner letzten Sekunde, das Weiße in deren Augen. 

Zeitlinie : Zu ihrer Zeit kämpften Männer in den Arenen immer noch in Kleidung und mit den Waffen die zu der Landeskultur gehörten. Die römischen Kaiser statteten ihre germanische Palastwache entsprechend aus und selbst diese agierte so in den Arenen. Auf den Siegessäulen über die Barbaren sind die besiegten Völker dargestellt. Auch die Germanen.

Totgeschwiegen : Je nach Landesherkunft für den Kitzel der Zuschauer, kennen Holllywood Konsumenten den Dreizack mit dem Netz. Niemals jedoch würden in einem politisch korrekten Film Germanen mit ihren traditionellen Holzkeulen zu sehen sein. Oder den kurzen Schlagspeeren, Framen genannt. Das Langschwert, ein imposantes Kampfgerät, zu Tausenden bestätigt weil ausgegraben, hat das wer jemals jemand in einem Gladiatorenfilm gesehen ? Ich jednfalls nicht.

Aufstand : Diese Germanen waren die teuersten Sklaven ihrer Zeit, bemerkte ein Cronist über die Fünftausend Gefallenen, welche die entgegen den Anweisungen des Spartakus lieber gegen Rom maschierten. Mit ihren einfachen Holzwaffen waren sie in der offenen Feldschlacht Chancenlos. Ein Einziger davon, hatte eine Wunde im Rücken.